3 Tipps für Blogger
» » 3 Tipps für Deinen Start als Blogger

3 Tipps für Deinen Start als Blogger

Ein professioneller Blog ist zeitaufwendig

Für mich gibt es drei Arten von Bloggern. Den Hobbyblogger – der es macht, weil es ihm Spaß macht und auch nur dann, wenn es ihm Spaß macht. Die Blogger, die erfolgreich werden wollen und dann ein paar wenige, die vom Bloggen leben. Ich persönlich gehöre selbst auch noch zu der zweiten Gruppe.

Welche Aufgaben fallen regelmäßig an, wenn Du mit dem Bloggen, Geld verdienen möchtest:

  • Recherche, damit Du die notwendigen Informationen für Deine Artikel hast
  • Keywordrecherche
  • Artikel verfassen & Gastartikel verfassen
  • Fotos und vielleicht Videos  für die Artikel und Social Media Platformen generieren
  • Promotion der Artikel
  • Regelmäßigen Inhalt auf Deinen Social Media Platformen verfassen
  • Netzwerken mit anderen Youtubern, Bloggern und Entrepreneueren
  • Gedanken über mögliche Einnahmen machen
  • Weiterbilden

Die Frage ist, gibt es viele, die von reinem Bloggen leben können? Meine Meinung ist nein. Sondern es werden dann noch folgende Dinge zusätzlich angeboten.

Wie kannst Du als Blogger Geld verdienen?

  1. Geld verdienen mit Kooperationen:
  2. Das heißt, es gibt Firmen, die mit Dir zusammen arbeiten möchten und Deine Reichweite verwenden, um ihr Produkt an mehr Leser bringen zu können.  An dem Umgang mit diesen Angeboten kann man auch schon den professionellen von dem Hobbyblogger unterscheiden. Der professionelle Blogger würde sich für die Kooperationen nicht unter Wert verkaufen, da er ja auch von etwas leben muss. Der Hobbyblogger ist oft froh, wenn er das Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt. Natürlich kommt es auf die Reichweite an, meine persönliche Meinung ist aber, dass man für seine Leistung immer eine Gegenleistung fördern sollte, da jeder Blogartikel auch immer eine Menge Arbeit ist:

    • Recherche, damit ein Artikel auch eine Menge Wissen für die Leser hat.
    • Artikel schreiben und last but definitily not least
    • Die Artikel Promotion, das heißt, das Bekanntmachen Deines Artikels. Das ist in meinen Augen das, was langfristig die meiste Arbeit macht. Aber natürlich auch den größten Erfolg bringt.

    Das solltest Du Dir bewusst machen. Die Frage ist, würde jemand anders für Dich auch 2-3 Std. Arbeit machen für ein Produkt? Wenn Du das denkst, kannst Du ja mal versuchen, Deine Blogtexte outzusourcen. Bin gespannt, ob Du jemanden findest.  Ich hoffe sehr, dass die Deutschen Blogger das Bloggen auch als Business Modell sehen und nicht als Hobby.

  3. Affiliate Marketing – Wie kannst Du damit Geld verdienen:
  4. Jeder Blogger, der dies beruflich machen möchte, sollte sich Gedanken machen, welche Produkte zu seiner Nische passen, um mit ihnen Empfehlungsmarketing sogenanntes Affiliate Marketing zu machen. Das heißt, der Blogger empfiehlt spezielle Produkte und / oder Dienstleistungen und erhält für die Empfehlung eine Provision. Jetzt sagst Du Dir bestimmt, das ist doch eine Unterform von Kooperationen. Ja sicher – aber Du kannst Dir aussuchen mit welchen Produkten und Dienstleistungen, Du die Kooperation eingehen möchtest, Du musst Dich dafür nur bei einem sogenannten Partnernetzwerk anmelden.

  5. Werbung:
  6. Das heißt, Du verkaufst Werbungsplätze auf Deinem Blog. Auch damit kannst Du ein bisschen oder auch etwas mehr Geld verdienen. Bitte achte hier darauf, dass Du es mit der Werbung auf Deinem Blog nicht übertreibst.

Das sind die Dinge mit denen man Geld verdienen kann bei einem reinen Blog. Natürlich gibt es auch noch solche Einnahmequellen wie z. Bsp. Coachings, Onlinetrainings und E-Books.

Was hat das mit dem Thema Sichtbarkeit zu tun? Sicher ist, dass Du je mehr Leser Dich im Internet finden desto mehr Geld wirst Du im Internet verdienen. Durch Bloggen kannst Du Deinen Lesern regelmäßigen Content liefern und dadurch wirst Du auch von den Suchmaschinen besser gefunden.

3 Tipps falls Du selbst mit einem Blog als Einnahmequelle starten möchtest

  1. E-Mail Liste vergrößern
  2. Eins Deiner wichtigsten Ziele sollte sein, Deine E-Mail Liste zu vergrößern. Wie machst Du das am schnellsten:

    Mach Dir Gedanken mit welchen Informationen Du Deinen Lesern am Besten hilfst. Und genau mit diesen Informationen erstellst Du ein Freebie, das heißt, Du stellst Deinen Lesern genau diese Information kostenlos zur Verfügung, wenn sie Dir ihre E-Mail Adresse zur Verfügung stellen und Dir die Erlaubnis geben, dass Du ihnen Newsletter schicken kannst. Auch dies verursacht zwar mehr Arbeit aber mit regelmäßigen Newslettern kannst Du Dir das Vertrauen Deiner Leser verdienen. In den Newslettern kannst Du Deinen Lesern Tipps geben, mit welchen Produkten und Dienstleistungen sie eher an ihr Ziel kommen werden.
    Damit Du möglichst viele Leser hast, die sich dann auf Deiner E-Mail Liste einschreiben, rate ich Dir zu Gastartikeln. Das funktioniert nur, wenn Du Dir ein gutes Netzwerk an Bloggern aufgebaut hast.

  3. Rechercheplan erstellen
  4. Mach Dir einen Rechercheplan, auf dem Du sowohl Inspiration für kommende Texte erfassen kannst als auch alle Beiträge, die Du bis dahin geschrieben hast. Dann kannst Du die interne Verlinkung opimieren, da Du alle Beiträge als Überblick hast.

  5. suchmaschinenoptimierung machen
  6. Es ist so wichtig, dass Deine Kunden Dich finden können, deshalb befasse Dich bitte mit der Suchmaschinenoptimierung. Falls Du weitere Infos zu diesem Thema möchtest, melde Dich doch gerne unten zu meinem kostenlosen Newsletter an.

Danke schön an Stefan für seine Blogparade Eigenen Blog erstellen – 3 wichtige Tipps zum Start. Gerne habe ich Dir meine 3 Tipps vorgestellt, die mich wahrscheinlich schneller voran gebracht hätten, wenn ich diese schon am Anfang gewußt hätte. Jetzt stellst Du Dir sicher die Frage: Verdienst Du mit Bloggen schnelles Geld? Meiner Meinung nach nein – aber es macht riesigen Spaß!

Wenn Du Leute kennst, denen diese Tipps helfen, kannst Du diesen Artikel gern teilen.

Weitere Artikel zum Thema Bloggen:

  1. 7 Tipps zum Blog erstellen als Business
  2. Tipps für Dein Online – Business: Kundenakquise und Blogtipps
  3. Blog: Wie kannst Du mehr Leser erreichen?
Folge Gabriele Lügger:

Sichtbarkeitscoach

Gabriele Lügger - Dein Sichtbarkeitscoach. Als Marketing Referent, Coach & Trainerin unterstütze ich Dich. Wir erarbeiten die passende Strategie zur Steigerung Deiner Sichtbarkeit im Internet für Dich. Wir arbeiten an Deiner Positionierung und wie Du es schaffst, dass Dich Deine Kunden finden.

2 Responses

  1. Rena
    | Antworten

    Schöner Beitrag, vielen Dank. Was viele immer wieder vergessen: Steuerpflicht besteht auch hier.

    Zudem ist Werbung auf dem Blog ja immer so eine Sache. Man trifft häufig auf Webseiten, die zugkleistert sind. Egal ob mehrfach in einem Artikel, auf jeder Seite und überhaupt in den Sidebars. Da klicke ich persönlich schon gar nicht rauf. Prinzipien 🙂

    • Ja auf jeden Fall besteht auch Steuerpflicht. Sobald Du eine Gewinnerzielungsabsicht hast, solltest Du ein Gewerbe anmelden. Das mit der Werbung finde ich OK, wenn es erstens nicht übertrieben wird und zweitens zum Inhalt der Artikel passt. Blogger möchten ja auch Geld verdienen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*