» » Personal Branding | Tipps wie Du eine Marke wirst

Personal Branding | Tipps wie Du eine Marke wirst

eingetragen in: Bekanntheitsgrad | 0

Heute geht es darum, wie Du zu einer Marke wirst – Personal Branding

Wir fangen an, dass es ganz wichtig für Dein Branding ist, wie Du von außen wahrgenommen werden möchtest. Das heißt, Du machst Dir am Besten Gedanken, wie Dein idealer Kunde Dich am Besten sehen sollte. Und das fängt auch schon damit an, wie Du in Videos auftritts oder wie Du Deine Blogpost schreibst. Wie Du und was Du auf Instagram postest udn auf all Deinen Social Media Kanälen. Auch auf Deinem Blog selbst. Wie möchtest Du da wahrgenommen werden. Wofür möchtest Du als Experte gesehen werden.

Mach Dir immer Gedanken bevor Du postest, was Du Deinem idealen Kunden damit sagen möchtest. Das ist total wichtig, dass Du das für Dich klar definierst, um so Dein Personal Branding zu stärken.

Und das zweite Thema, über das Du Dir Gedanken machst, ist, welche Themen Dich am Besten als Experte positionieren. Da ist es gut, wenn Du für ein paar Wochen oder besser noch Monate vorausgeplant hast, was Du veröffentlichen möchtest. Denn dann kannst Du Deinen Newsletter und alle anderen Social Media Kanäle darauf anpassen. Das hilft Dir total weiter, dass Dein Kunde genau weiß, wofür Du stehen möchtest und als was für ein Experte er Dich wahrnehmen soll.

Personal Branding

Und wenn Du das für Dich nicht klar hast, wieso Du diesen Post postest. Und Post ist alles, was Du auf den Social Media Kanälen veröffentlichst. Da mach Dir vorher klar, was genau ankommen soll bei dem Kunden. Denn ob das wirklich bei Deinem idealen Kunde auch genauso ankommt. Das ist ja dann noch der zweite Punkt. Denn Dein Kunde weiß ja gar nicht, wofür Du der Experte bist. Deshalb erklär es so, als ob Du mit einem kleinen Kind sprichst. Das hört sich vielleicht arrogant an, aber Du musst immer davon ausgehen, dass Du neue Kunden hast, die den Post das allererste Mal lesen. Deshalb ist es wichtig, dass Du es für Dich klar hast, was Du vermitteln möchtest. Setz nicht zu viel bei Deinem Kunden voraus.

Am Besten liest Du andere Blogs und schaust einmal, was kommt bei Dir selbst am besten an. Oft ist es eine lockere Schreibweise, als ob sie ihrem Freund oder besten Freundin diese Geschichte erzählen. Denn dann sind die Artikel leicht geschrieben und jeder liest diese Art Blogposts gerne. Oder Du lernst etwas, es ist lustig oder es löst für Dich ein Problem. Das sind die Punkte, weshalb auch Du bei Anderen die Posts liest, oder nicht?

Schaff Wert für Deinen idealen Kunden. Mach Dir vorher bewusst, bevor Du postest, was Du sagen möchtest. Und wenn Du das für Dich vorher klar hast, was Deine Intention ist mit dem Post, dann wird es Dir viel leichter fallen, auch den Beitragstext genau dafür zu schreiben.

Und einen Tipp habe ich für Dich wie Du Deine Marke aufbauen kannst:

Schau bei Pinterest, welche Inhalte Dich und Deine Marke genau vertreten und pin Dir das auf ein geheimes Board nur für Dich. Auch im Internet merk Dir die Seiten, die Dich inspirieren, mit Pocket. Denn dann hast Du alle Informationen, die Dich inspirieren, alle an einem Ort. Und Du weißt, wo Du diese Informationen finden kannst.


Artikel, die ich Dir empfehle:

  1. Kundenavatar – So definierst Du Deinen Idealkunden!
  2. Marketing für Deinen Wunschkunden
  3. E-Mail Marketing mit Klick-Tipp oder Quentn

Folge Gabriele Lügger:

Sichtbarkeitscoach

Gabriele Lügger - Dein Sichtbarkeitscoach. Als Marketing Referent, Coach & Trainerin unterstütze ich Dich. Wir erarbeiten die passende Strategie zur Steigerung Deiner Sichtbarkeit im Internet für Dich. Wir arbeiten an Deiner Positionierung und wie Du es schaffst, dass Dich Deine Kunden finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*